Unter den Schmalspurbahnlinien im Komitat Somogy ist die kleine Bahn im Herzen des tiefen Kaszóer Waldes die jüngste Linie. Die gesamte Länge der Linie verläuft im Wald über eine sehr schöne Landschaft. Die unterschiedlichen Wälder, das Naturschutzgebiet des Baláta-Sees, die bunte Flora und Fauna der natürlichen Umwelt bieten ein unvergessliches Erlebnis für die Besucher.

Hírek újdonságok

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. In et accumsan risus. Quisque eget eros id leo accumsan...

    Waldbahn

    Unter den Schmalspurbahnlinien im Komitat Somogy ist die kleine Bahn im Herzen des tiefen Kaszóer Waldes die jüngste Linie. Die gesamte Länge der Linie verläuft im Wald über eine sehr schöne Landschaft. Die unterschiedlichen Wälder, das Naturschutzgebiet des Baláta-Sees, die bunte Flora und Fauna der natürlichen Umwelt bieten ein unvergessliches Erlebnis für die Besucher.

    Grundsatz des Passagiertransports

    Bitte beachten Sie unseren Fahrplan:

    Kaszóer Waldschmalspurbahn
    "Kaszó - Das grüne Herz von Somogy ..."

    Fahrplan

                        

    Zeit der Abfahrt Distanz (km) Ort der Abfahrt Zeit der Ankunft Distanz (km) Ort der Ankunft
    Jeden Dienstag
    13:00 0 Kaszópuszta 13:45 3 Baláta Station
    13:45 3 Baláta Station 14:10 8 Szenta Station
               
    14:30 0 Szenta Station 14:55 5 Baláta Station
    14:55 5 Baláta Station 15:10 8 Kaszópuszta
               
    Jeden Donnerstag und Samstag
    13:30 0 Kaszópuszta 13:45 3 Baláta Station
    14:45 0 Baláta Station 15:00 3 Kaszópuszta

     

    Private Zugfahrten:
    SEPARATE ZUGFAHRTEN FÜR HOTELGÄSTE
    Bis zu 15 Personen: 15.000 HUF / Fahrt
    Mehr als 15 Personen: 20.000 HUF / Fahrt

    SEPARATE ZUGFAHRTEN FÜR NICHT-GÄSTE
    Bis zu 15 Personen: 30.000 HUF / Fahrt *
    Mehr als 15 Personen: 40.000 HUF / Fahrt *
     

    * Die nicht im Hotel wohnen, können 50% dieser Gebühr im Restaurant Főherceg am Tag der Zugfahrt einlösen.

    A fenti árak az ÁFA-t tartalmazzák!

    Informationen können bei den folgenden Kontaktdaten angefordert werden:

    Tel.: 82/352-065, Fax: 82/352-314
    Mobil: 30/6644-142
    E-mail: info@kaszort.hu
    Góth István, vasút-üzemvezető

     

    Die Geschichte der Waldbahn

    Der Wald verfügte lange Zeit über kein Straßennetz, was den kontinuierlichen und sicheren Transport von Holz erschwerte. Die “Ur-Eisenbahn” wurde zwischen den beiden Weltkriegen erbaut und war die Verbindung des Bahnhofs von Somogyszob mit dem Waldstück Kaszópuszta-Bördec. Holz wurde zunächst mit Hilfe von Zugpferden, dann ab den 1940er Jahren mit einer Dampflokomotive transportiert. Holzproduktion, aber vor allem die von der Witterung unabhängige Beförderung von Holz, wurde mit der Schmalspurbahn sichergestellt.

    Das Konzept für den Bau des heutigen Gleises stammt von József Káldy, der bei der Nationalen Fortswirtschaftsdirektion mit Hauptsitz in Budapest tätig war. Die Pläne der Hauptstrecke (Szenta-Bojsza-Rinya) wurden in den Jahren 1951 bis 1952 vorbereitet. Die Gleislegung - zusammen mit dem Bau der Kaszó-Bojsza-Linie - geschah zwischen 1952 und 1955. Die gesamte Länge der Bahnlinie aus Holzschwellen auf Sandbett betrug damals 17 km.

    Die Betriebserlaubnis der Waldbahn wurde am 2. Juni 1955 erteilt. Der Transport begann mit einer C50 Diesellokomotive. Der zusätzliche 3-km-Abschnitt, der zum Waldstück Csillagpuszta führte, wurde zwei Jahre später gebaut. Der Personenverkehr begann zwischen Szenta und Kaszópuszta am 17. Mai 1961. Die Hauptlinie wurde um einem zusätzlichen 1,8 km langen Abschnitt im Jahre 1963 verlängert, welcher das Netz nach Nagyrinyapuszta durch Personen-, aber vor Allem den Güterverkehr, erweitert hat. Der Abschnitt war bis zur Schließung der staatlichen Landwirtschaft Nagyrinyapuszta 1968 in Betrieb, und diente in den letzten zwei Jahren lediglich der Personenbeförderung. 1970 wurden die Schienen endgültig abgebaut.

    Im Laufe der Zeit verlor die Eisenbahn für den Holztransport an Bedeutung. Der Transport und Güterverkehr wurde im Jahre 1985 in vollem Umfang durch Lkw übernommen. Als Folge wurde der Abschnitt der Hauptlinie zwischen Bojsza und Rinya auch demontiert.

    Im Jahre 1997 erwarb die HM Kaszó Erdőgazdaság Zrt. eine Lokomotive, die 1954 in Resica hergestellt und im Jahre 1984 in Szászrégen restauriert wurde. Die Dampflok wurde auf den Namen "Weihnachten" getauft und kam am 14. Dezember 1997 nach Kaszó. Ihren Dienst begann sie am 16. April des darauffolgenden Jahres. Die Linie läuft derzeit gemäß dem Zeitplan der Staatlichen Waldbahn. Die Schmalspurbahn ist im Eigentum des ungarischen Staates und wird durch die HM Kaszó Erdőgazdaság Zrt. für eigene Zwecke betrieben. Die Länge der heutigen Strecke (zwischen Kaszó und Szenta) ist 8 km lang. Die Fahrtzeit beträgt 40 Minuten.